Nachbericht zum Stadtduell gegen Hannover 96 II

Bittere Niederlage zum ReStart

Heimspiel – Start nach der Winterpause - Rekordkulisse mit 1500 Zuschauern und endlich wieder Fußball im Wilhelm-Langrehr-Stadion. Die perfekten Rahmenbedingungen für ein Stadtduell gegen Hannover 96 II. Jedoch sollte sich der Tabellenführer am Ende unglücklicherweise mit 4:1 (2:0) durchsetzen.

Schiedsrichter der Partie war Furkan Cevdet Vardar mit seinen Assistenten Marvin Vogt und Andre Heinrich.

Ausgeglichene erste Halbzeit mit doppeltem Gindorf zum Ende

Die Partie startete mit zwei Mannschaften, die von Beginn an mit offenem Visier in das Spiel hineingingen. Ein Spiel auf Augenhöhe, geprägt durch einen munteren Start. In der 19. Spielminute brach dann im Wilhelm-Langrehr-Stadion das erste Mal der Jubel aus, weilte dennoch nur kurz, da der Linienrichter auf Abseits entschied. Folglich erspielte sich der TSV immer wieder gefährlich vor das Tor von Hannovers Torhüter Leo Weinkauf. So hatten Rufidis (28.) und Langfeld (35.) die Chancen den TSV in Führung zu bringen. Der Spielverlauf entwickelte sich immer mehr zu einem offenen Spiel mit vielen Chancen für beide Mannschaften. Vor der Halbzeit dämpfte Top-Torjäger Lars Gindorf mit seinem Doppelschlag in der 37. und 39. Spielminute die sonst gute Stimmung im Stadion. Mit einem 0:2 Rückstand ging es nach 45. Minuten dann in die Pause.

Bitterer Schlusspunkt

Spielerisch kam der TSV in der zweiten Halbzeit nicht mehr an das Niveau und Chancenmaß von Halbzeit eins heran. „Hannover war spielerisch gesehen heute einfach die bessere Mannschaft, das muss man anerkennen“, analysierte Trainer Samir Ferchichi. Die zweite Halbzeit hielt dennoch noch eine gute Nachricht bereit: Yannik Jaeschke feierte nach Einwechslung in der 64. Minute sein Comeback in der Regionalliga nach langer Verletzungspause.

Tom Opitz konnte den TSV durch eine Glanzparade nach dem Kopfball von Gindorf in der 70. Minute noch im Spiel halten. Allerdings kamen die Havelser Jungs insgesamt nicht mehr zwingend genug vor das Tor der Gäste. In der Folge wurde der TSV immer offensiver und somit für Konter anfälliger. In der 80. Spielminute erhöhte Husseyn Chakroun durch einen Flachschuss in die untere Ecke auf 3:0. Nur fünf Minuten später erzielte Gindorf das 4:0 und seinen dritten Treffer an diesem Tag. „Wir müssen unter der Woche wieder Gas geben, den Mund abputzen und uns auf das nächste Spiel konzentrieren“, so Ferchichi. Den Schlusspunkt setzte allerdings Marko Ilic mit seinem Traumfreistoß zum 4:1 Ehrentreffer. Gleichzeitig war es sein zweites Saisontor. Dieses Ergebnis markierte auch das Endergebnis der Partie. „Vielen Dank für die Kulisse und wir hoffen, dass wir es beim nächsten Heimspiel wieder besser machen können“, hielt Ferchichi zum Abschluss der Pressekonferenz fest.

Aufstellung TSV Havelse:

Opitz (TW), Kolgeci, Minz, Stuhlmacher, Langfeld, Ilic, Düker, Tasky (C), Kukanda, Rufidis, Riedel

Aufstellung Hannover 96 II:

Weinkauf (TW), Matsuda, Dominike, Podrimaj, Uhlmann, Chakroun, Babitsch, Arkenberg, Hesse, Gindorf (C), Moustier

Ticket-Shop

Der Ticketverkauf für das nächste Heimspiel gegen den ETV startet in Kürze.

Auch Dauerkarten für die Regionalliga Nord Saison 2023/2024 sind weiterhin verfügbar.

Weitere Termine

Am 17.02.2024 um 16:00 Uhr bestreitet der TSV Havelse das erste Auswärtsspiel nach der Winterpause. Es geht zum SSV Jeddeloh um die nächsten Punkte in der 53acht-Arena. Das nächste Heimspiel ist terminiert auf den 25.02.2024 um 14:00 Uhr gegen den Aufsteiger Eimsbütteler TV.

Fotoquelle: mg.photgrpy

von Kai Schwiening

 

 

Neueste Nachrichten