TSV lässt Punkte liegen

Havelser Jungs verlieren 2:3 in Norderstedt.

Unsere Rot-Weißen hätten mit einem Sieg  im dritten Teil des Ostermarathons die Chance gehabt, bis auf drei Punkte an die Eintracht aus Norderstedt heranzukommen und sich von den unteren Tabellenplätzen abzusetzen. Jedoch befindet sich der TSV nach der gestrigen 2:3- Auswärtsschlappe wieder akut im Abstiegskampf.

Es war eine ausgeglichene Partie, in der beide Mannschaften ihre starken und schwachen Phasen hatten. Die Havelser waren engagiert die Situationen spielerisch zu lösen, wohingegen die Mannschaft aus Norderstedt vorwiegend über den Kampf kam. Der TSV setzte die Eintracht zu Beginn des Spiels unter Druck, lief früh an und presste hochstehend in der gegnerischen Hälfte. Nach fünf Minuten war es jedoch Norderstedt, die mit einem Schuss aus 20 Metern Torentfernung die erste Chance des Spiels hatten. In der 20. Minute war es Daniel-Kofi Kyereh, der das 1:0 für die Havelser durch ein Tempodribbling und anschließend platzierten Fernschuss aus 25 Metern in die rechte untere Ecke markierte. Nach dem Tor waren beide Teams bemüht den Ball in ihren Reihen laufen zu lassen und sich weitere Torchancen zu erarbeiten. Dies gelang beiden aber aufgrund stabiler Abwehrleistungen bis kurz vor der Halbzeitpause nicht. In der 43. Spielminute gab es dann einen Freistoß aus aussichtsreicher Position für die Gastgeber. Diesen verwandelte Felix Trinkuth mit dem linken Fuß aus 20 Metern zum 1:1 für die Norderstedter. Morten Jensen-Vertreter Pascal Paatzsch im Havelser Tor sah dabei sehr unglücklich aus.

Die zweite Halbzeit begann für den TSV so unglücklich, wie die erste aufhörte. In der 49. Minute unterschätze Jonas Sonnenberg einen langen Ball aus dem Mittelfeld und ermöglichte Eintracht-Stürmer Linus Meyer freie Bahn zum TSV-Tor. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten, tunnelte zu allem Übel auch noch Paatzsch und schoss aus rund elf Metern das 2:1 für Norderstedt. Nach dem Rückstand arbeitete die Benbennek-Elf energisch daran, den Ausgleich zu schießen und so boten sich viele neue Räume, die die Jungs von Trainer Dirk Heyne zum kontern nutzten. Jedoch vergaben sie fahrlässig gleich zwei hundertprozentige Chancen (68., 70.), die Führung auf 3:1 auszubauen. Dies sollte sich bezahlt machen. In der 80. Minute konnte Kapitän Tobias Holm, nach Verwirrung im Eintracht-Sechszehner gleich zwei Gegenspieler und Torwart Johannes Höcker umkurven und den Ball zum 2:2-Ausgleich einschieben. Doch sollten die Punkte für die Havelser heute einfach nicht drin sein. So kam es, dass nur vier Minuten später eine verunglückte Flanke von Jordan Brown immer länger wurde und sich über den zu weit vor dem Tor stehenden Paatzsch in den Winkel senkte. Ein Traumtor des Rechtsaußen, mit dem er der Eintracht die drei Punkte sicherte, denn anschließende Schussversuche von Kyehre und Maletzki verfehlten zum Leid der Havelser Jungs ihr Ziel.

Unterm Strich wären Punkte durchaus verdient gewesen. Der Sieg der Norderstedter geht aber in Ordnung, da diese letztendlich weniger individuelle Fehler zu verbuchen hatten. Trotz der nun schlechten Tabellensituation auf Platz 14 der Liga, muss man den Havelser Jungs ihre kämpferisch starke Leistung hoch anrechnen, die 180 Minuten mehr in den Knochen hatten als die Eintracht. Jetzt heißt es für Fans und besonders für das Team den Kopf wieder hoch zu halten. Um die Klasse halten zu können, wird genau die gleiche Leistungsbereitschaft wie am gestrigen Tag auch in den nächsten, so schweren englischen Wochen erforderlich sein.