2:1-Arbeitssieg

Der TSV gewinnt das Heimspiel gegen Lupo und hat einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht.

Diesmal starteten unsere Jungs nicht so wirklich gut in die Partie, als es in den letzten Spielen der Fall war. Lupo machte es von Anfang an gut, doch so richtige Torchance blieben zunächst aus. In der 17. Spielminute schoss Samuel Abifade aus einem Meter Jonas Sonnenberg an den Arm und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Den fälligen Elfmeter verwandelte dann Leon Henze eiskalt.  Offensiv gab es bei den Havelser Jungs nicht wirklich viel zu sehen – zumindest bis zur 30. Spielminute, als Erhan Yilmaz aus 22 Meter abzog, Lupo-Keeper den Ball nur noch außen klatschen ließ, wo Cicek zu Stelle war und das Leder unter die Latte nagelte. In den letzten 15 Minuten gab es keine weiteren Highlights, somit ging es mit einem 1:1 in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit nahm der TSV das Spiel in die Hand. Doch viele gute Möglichkeiten hatten unsere Jungs nicht. Die erste wirkliche gute Chance in der zweiten Hälfte gab es in der 73. Minute: Nach Vorlage von Yannik Jaeschke kam Deniz Cicek aus 14 Metern frei zum Abschuss, doch sein Schuss verfehlte nur knapp das Lupo-Tor. Nur sieben Minuten später war die Erleichterung groß. Nach einem Freistoß von Jonas Sonnenberg hatte der Lupo-Keeper Probleme mit der Sicherung des Balls, der Ball rutschte ihm aus den Fingern und Plume schob zum 2:1 ein. In den letzten Minuten gab es auf beiden Seiten keine nennenswerten Chancen mehr.

Am Sonntag ist der TSV zu Gast bei den Kiezkicker vom FC St. Pauli II. Den Havelser Jungs reicht ein Unentschieden, um den Klassenerhalt feiern zu können. Doch allein, wenn Eintracht Braunschweig am kommenden Samstag in der dritten Liga punktet, wäre der Klassenerhalt für die Havelser schon sicher, bevor sie nach Hamburg anreisen.

TSV Havelse: 1 Alexander Rehberg - 21 Denis Kina, 3 Marco Schleef (46. 2 Max Radowski), 5 Jonas Sonnenberg, 4 Besfort Kolgeci - 24 Noah Plume, 20 Tobias Fölster - 10 Deniz Cicek, 8 Julius Langfeld (68. 18 Maurice Maletzki), 28 Erhan Yilmaz (85. 30 David Lucic) - 11 Yannik Jaeschke

Lupo Martini Wolfsburg: 1 Marius Sauß - 18 Nils Bremer, 14 Noe Baba, 37 Marcel Kohn, 5 Niklas Eilbrecht - 21 Semih Kurtoglu (61. 3 Luca Nazaré-Vaz), 77 Siim Tenno, 10 Leon Henze, 66 Samuel Abifade - 11 Dennis Gordzielik (87. 6 Max Herter), 20 Rocco Tuccio