Der nächste Gegner: VfB Oldenburg

Mittwoch, 19 Uhr, Wilhelm-Langrehr-Stadion

Am 7. Spieltag gastiert der VfB Oldenburg im Wilhelm-Langrehr-Stadion. Dabei treffen die Havelser Jungs auf alte Bekannte: Nicht nur auf dem Platz sind mit Kevin Kalinowski und Patrick Posipal zwei ehemalige TSVer zu finden, auch an der Seitenlinie agiert für die Blau-Weißen ein Altbekannter: Alexander Kiene. Der 41-jährige, der vor kurzem seinen Fußballlehrer-Schein erfolgreich absolvierte, übernahm zu dieser Saison die Geschicke beim VfB. Zuvor war er von 2015 bis 2017 knapp zwei Jahre Trainer beim TSV Havelse und trug von 2004 bis 2006 auch das rot-weiße Dress.

Nach absolvierten sechs Spielen stehen acht Punkte auf der Habenseite des VfB: Einem Sieg zum Auftakt zuhause gegen Holstein Kiel U23 folgte ein Unentschieden gegen den FC St. Pauli U23 und eine Niederlage gegen den VfL Wolfsburg U23. Am vierten Spieltag besiegten die Blau-Weißen den Hannoverschen SC mit 3:0. Darauf folgte eine 1:2-Niederlage gegen den SC Weiche Flensburg sowie ein 1:1 beim BSV Rehden Das Prestigeduell im Krombacher Niedersachsenpokal gegen die Nachbarn vom SSV Jeddeloh im Elfmeterschießen konnte gewonnen werden. Einen besonderen Neuzugang konnte Alexander Kiene dabei in seinen Reihen zur neuen Saison begrüßen: Der ehemalige 96er Jan Rosenthal, der zuletzt pausiert und bislang nur beim VfB Oldenburg mittrainiert hatte, läuft künftig auch in Pflichtspielen auf.

Mit Patrick Posipal, Nico Matern und Kevin Kalinowski wurde zudem die Defensive nach dem Abgang von Okan Erdogan zu Preußen Münster mit erfahrenen Spielern verstärkt. Aber auch in der Offensive wurden neben Jan Rosenthal mit Justin Dähnenkamp, Dennis Rosin und Efkan Erdogan Spieler mit viel Qualität verpflichtet, die den VfB zu einer schweren Aufgabe für den TSV machen werden.