Das Highlight des Jahres steht bevor!

TSV reist nach Mainz

Der große Tag, auf den Fans wie auch Spieler und Offizielle so lange hingefiebert haben, ist morgen da! Am Freitag (20:45 Uhr, Live! auf Sky) trifft unser Team in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals auf den FSV Mainz 05. Aufgrund des Heimrechttauschs findet die Partie in der Mainzer Opel Arena unter Flutlicht zur besten Sendezeit statt, mit Eintracht Braunschweig gegen Hertha BSC gibt es lediglich ein einziges Parallelspiel. Die Havelser Jungs machen sich bereits am heutigen Donnerstag auf den Weg nach Rheinland-Pfalz.

 

Die Mainzer haben es in den letzten 20 Jahren geschafft, sich zu einer festen Größe im deutschen Profifußball zu entwickeln, die aus der Bundesliga nur noch schwer hinwegzudenken ist. Zwischenzeitlich schaffte es der FSV Mainz sogar in die Europa League, die beste Platzierung nach dem Wiederaufstieg aus der 2. Liga 2009 war ein 5. Platz in der Saison 2010/11. In den letzten Jahren fanden sich die Mainzer am Saisonende im Mittelfeld der Tabelle wieder. Die DFB-Pokal-Bilanz des FSV ist durchwachsen; in den vergangenen zehn Jahren kamen die Rot-Weißen drei Mal über die 2. Runde hinaus, in der abgelaufenen Spielzeit scheiterten die zu diesem Zeitpunkt noch von Sandro Schwarz trainierten Kicker vom Rhein in der 1. Runde am 1. FC Kaiserslautern.

 

Die nunmehr von Achim Beierlorzer trainierten Gastgeber haben übrigens auch eine Pflichtspielbilanz gegen den TSV: In der Saison 1990/91 trafen die Mainzer in der 2. Bundesliga zwei Mal auf unsere Rot-Weißen. Die beiden Spiele endeten jeweils 2:1 für den FSV. Einer der Torschützen für den FSV Mainz war übrigens ein gewisser Neuzugang von Rot-Weiß Frankfurt namens Jürgen Klopp… Der TSV als absoluter Underdog wird trotz der klaren Rollenverteilung zwischen Erst- und Viertligist in dieser Partie auf seine Chance zur Sensation lauern.

 

Selbstvertrauen für einen mutigen Auftritt unserer Mannschaft gegen den Favoriten aus der Bundesliga sollte auch die Havelser Pokalgeschichte geben: Bei sechs Teilnahmen konnte der TSV drei Mal Favoriten ärgern, nämlich 1984 den VfL Bochum (2:2 n.V., danach Niederlage im damals noch üblichen Wiederholungsspiel in Bochum), 1991 den 1. FC Nürnberg (4:2 n.E.) sowie 2012 wiederum den 1. FC Nürnberg (3:2 n.V.). Wie schön wäre es doch, wenn es auch über den morgigen Freitag hieße: „An Tagen wie diesen…“