Lokalduell im Wilhelm-Langrehr-Stadion

HSC Hannover zu Gast

Das letzte Duell im Heimspiel-Trio komplettiert der Hannoversche SC: Die Landeshauptstädter haben nach einer abgelaufenen Saison, die dem Aufsteiger nicht glückte, coronabedingt eine zweite Chance bekommen, den Ligaverbleib zu erringen. Der HSC sah daher enormen personellen Handlungsbedarf, so überrascht es also nicht, dass Trainer Martin Polomka 17 Spieler verabschiedete und 13 neue Akteure holte, wobei mit Ex-Havelser Marvin Ibekwe (Weiche Flensburg), Erik Henschel (Hallescher FC) oder Francis Adomah (Berliner AK) Wert auf Regional- und Drittligaerfahrung gelegt wurde. Mit Sahin Kilic aus dem Havelser Trainerteam wurde auch der Stab ergänzt. Verabschiedet wurden hingegen prägende Gesichter der letzten Jahre wie etwa Deniz Tayar, Ferhat Bikmaz (beide Ziel unbekannt) oder Dominic Vilches-Bermudez (OSV Hannover). Noch ist der HSC aber nicht wirklich in Tritt gekommen: Aus acht gespielten Partien konnte man bislang nur zwei Siege erringen. Allerdings ist Vorsicht geboten, es agiert nunmehr eine andere Mannschaft auf dem Platz als letztes Jahr, welche über deutlich mehr Qualität verfügt und sich natürlich angesichts der vielen Wechsel noch finden muss. Es zeichnet sich also ein spannendes Lokalduell im Wilhelm-Langrehr-Stadion ab.