Niklas Tasky im Interview

Über seine Vertragsverlängerung, Ziele und seine schönsten Momente beim TSV

Abwehrspieler Niklas Tasky spricht im Interview mit Geschäftsstellenmitarbeiter Fabian Ullrich über die Gründe für seine Vertragsverlängerung, erzählt warum der TSV für ihn so besonders ist und wirft einen Blick zurück in die Vergangenheit.

 

Fabian Ullrich: Niklas, schön dass du da bist. Herzlichen Glückwunsch zur Vertragsverlängerung, diese ist ja vor kurzem bekanntgegeben worden. Du hast um ein weiteres Jahr beim TSV verlängert bis 2022. Was waren denn die Gründe dafür?

Niklas Tasky: Ja, es gibt eigentlich mehrere Gründe. Ich habe das auch schon intern mit den Spielern besprochen, die ebenfalls verlängert haben, wie zum Beispiel Deniz Cicek oder Tobias Fölster. Der TSV ist immer ein Stück weit Familie für mich gewesen und es ist einfach eine familiäre Atmosphäre, ein sehr geschlossenes Team. Aber nicht nur das Team, was auf dem Platz steht, sondern auch das Team drum herum, wie beispielsweise die Betreuer und die Mitarbeiter. Es ist einfach ein sehr vertrauensvolles Verhältnis. Außerdem haben wir einen Kraftraum bei uns in der Kabine, eine kleine Sauna, einen Kunstrasenplatz, wo wir gerade bei schlechtem Wetter hin ausweichen können. Das sind alles so weiche Faktoren, die für mich auch einfach in diesem Jahr sehr ausschlaggebend waren, warum ich jetzt verlängert habe. Natürlich kann ich jetzt auch sagen wir stehen aktuell auf dem ersten Tabellenplatz, das ist natürlich ein gutes Gefühl und man verlässt auch keinen Tabellenführer. Es gab einfach keinerlei Punkte für mich, wo ich sagen würde, das macht jetzt Sinn den Verein zu wechseln.

Fabian Ullrich: Du hast es ja schon angesprochen, es gibt ganz viele Faktoren die den TSV einerseits besonders machen, die aber andererseits bei anderen Vereinen sicher auch geboten werden könnten. Was würdest du denn sagen, welches ist dieser eine Punkt, der den TSV so besonders macht im Gegensatz zu ganz vielen anderen Vereinen?

Niklas Tasky: Also ich glaube tatsächlich, dass es alle Faktoren zusammen sind, die ich gerade genannt habe. Weil in ganz vielen Vereinen, obwohl sie in der Regionalliga spielen, hast du nicht die Möglichkeit aus der Kabine eben mal kurz in einen kleinen Fitnessraum zu gehen. Ich persönlich arbeite ja auch 40 Stunden pro Woche und habe einfach keine Zeit, dann abends oder vormittags noch irgendwo ins Fitnessstudio zu gehen. Wir haben einen tollen Physiotherapeuten, tolle Betreuer, ein erfolgreiches Trainerteam, das uns jetzt dort hingebracht hat wo wir stehen. Die Mannschaft ist super. Also wirklich: Das gesamte Paket einfach ist das Alleinstellungsmerkmal in dieser Region.

Fabian Ullrich: Du hast ja bis 2022 verlängert, bleibst also noch mindestens eineinhalb Jahre hier beim TSV. Was hast du persönlich für Ziele für die nächste Zeit, aber auch mit der Mannschaft?

Niklas Tasky: Erstmal möchte ich natürlich wieder auf dem Platz stehen und Punktspiele bestreiten. Das fehlt wirklich sehr. Es ist zwar schön, dass wir aktuell überhaupt trainieren dürfen, aber es fehlt so ein bisschen dieser spezielle Reiz, dass es am Wochenende wieder um Punkte und Tabellenplätze geht. Dieses Gefühl wäre es einfach mal wieder schön zu haben. Ich brauche jetzt auch keinen Hehl daraus zu machen denke ich.  Dadurch, dass wir auf Tabellenplatz eins sind, erhoffen wir uns natürlich auch irgendwo vielleicht irgendwo noch eine Rolle zu spielen. Man weiß jetzt aktuell nicht wie die Regelung ausgelegt wird, wer dort wie viele Punkte mitnehmen wird, welches System gespielt wird und da wir uns aktuell in einer guten Ausgangsposition befinden, wäre es natürlich cool, wenn man dort bleiben könnte und dann vielleicht an so einem Aufstiegsspiel teilnehmen könnte. Das hätten wir sicherlich vorher so nicht erwartet, dass wir jetzt da oben dabei. Es ist einfach ein Riesenerfolg und ein tolles Gefühl. Wenn es am Ende klappen sollte, ist das natürlich auch nochmal ein Meilenstein in meiner Karriere.

Fabian Ullrich: Auf jeden Fall. Ich denke so ein Aufstieg hätte sicherlich für die ganze Mannschaft eine ganz besondere Bedeutung. Du bist jetzt auch schon das zweite Mal hier beim TSV, etliche Jahre inzwischen. Was würdest du sagen, war dein persönliches Highlight hier in Havelse? Wenn du dich entscheiden müsstest, das wäre dieser eine besondere Moment, den man nicht mehr vergisst.

Niklas Tasky: Tatsächlich muss ich sagen waren das zwei. Einmal in der Saison 2011/2012, da habe ich mit dem TSV den Niedersachsenpokal gewonnen bzw. wir haben uns für den DFB-Pokal qualifiziert. Das war damals ein unbeschreibliches Gefühl und das gleiche Gefühl haben wir im vergangenen Jahr nochmal erreicht, nur halt zum zweiten Mal. Was dieses Mal allerdings richtig cool war, dass ich dann auch im DFB-Pokal spielen konnte. Weil beim ersten Mal hatte ich danach den Verein verlassen und in dieser Saison konnte ich dann auch endlich mein erstes DFB-Pokalspiel absolvieren. Umso trauriger ist es, dass es in Corona-Zeiten nur vor 1000 Zuschauern stattgefunden hat. Aber das sind so die zwei prägendsten Ereignisse hier beim TSV für mich gewesen.

Fabian Ullrich: Ich denke mal, dass wird man auch nicht mehr vergessen, gerade so ein Pokalspiel in Mainz. Sicherlich wäre es etwas ganz besonderes gewesen im Wilhelm-Langrehr-Stadion vor ausverkauftem Haus, aber ich denke, die Erinnerung nimmt euch trotzdem keiner mehr. Du hast es ja schon gesagt, es läuft aktuell wirklich sehr gut. Was würdest du denn sagen, macht dieses Team einfach so besonders?

Niklas Tasky: Das ist eine gute Frage. Ich habe schon oft darüber nachgedacht und ich denke, dass wir dieses Jahr einfach eine gute Mischung aus Charakteren und Spielertypen haben. Es gibt ja eher so die Introvertierten und Extrovertierten, die Zweikämpfer und die Techniker zum Beispiel. Ich denke, dass wir dabei in diesem Jahr eine sehr gute Mischung gefunden haben aus Abwehr und Angriff. Wir haben auch viel mit dem Trainerteam daran gearbeitet, gerade in der Sommervorbereitung intensiv an unserem Abwehrverhalten. Weil wir letztes Jahr deutlich zu viele Gegentore bekommen haben, schon recht viele selber geschossen haben, aber dieses Jahr hat sich das Ganze dann echt positiv ausgewirkt. Wir funktionieren im Verbund noch besser und das wirkt sich auch auf die Stimmung der Mannschaft natürlich aus. Das sind in meinen Augen die wichtigsten Faktoren.

Fabian Ullrich: Ja auf jeden Fall, die Abwehrleistung und die Statistik spricht in diesem Jahr definitiv für sich. Hoffentlich können wir das bald wieder sehen. Ich würde mich sehr freuen, wenn man bald wieder Spiele im Wilhelm-Langrehr-Stadion oder auch generell in der Regionalliga Nord absolvieren dürfte. Ich denke mal, dafür müssen wir uns aber noch ein bisschen gedulden. Die Situation ist ja aktuell nicht einfach.  Was würdest du denn sagen, jetzt gesehen ab März 2020 bis heute, was für Lehren und Erfahrungen du aus dieser schwierigen und sicherlich nicht einfachen Zeit mitnimmst?

Niklas Tasky: Also prinzipiell finde ich auch, dass es eine unglaublich schwere Zeit ist oder auch war in der Vergangenheit. Ich selber habe das Glück recht regelmäßig noch arbeiten zu dürfen und auch noch Sport treiben zu dürfen. Das haben leider ganz viele nicht und deshalb kann ich das für andere auch gar nicht so beurteilen. Ich habe einfach nur für mich festgestellt, dass man dankbar sein kann über viele kleine Dinge in seinem Leben. Sei es die Freundin, der Freundeskreis oder die Familie, die einen unterstützt. Ich bin auch dankbar dafür, dass ich persönlich noch nie Corona hatte und davon bisher verschont geblieben bin. Von daher versuche ich mir immer ab und zu zu sagen, wofür ich eigentlich dankbar bin auch in dieser schwierigen Zeit. Das hilft mir dann positiv bzw. gestärkt in den Tag zu gehen.

Fabian Ullrich: Das sind sehr prägende Erfahrungen im Leben, die man daraus mitziehen wird. Ich glaube, die Zeit wird man nie mehr vergessen. Wir hoffen natürlich, dass sich alles am Ende zum Guten wenden wird. Wo die Saison dann enden wird, da lassen wir uns überraschen. Ich bedanke mich für das Gespräch. Danke, dass du dir die Zeit genommen hast und ich wünsche dir und der Mannschaft weiterhin viel Erfolg!

Niklas Tasky: Vielen Dank!