Sportliche Situation des 1. FC Schweinfurt 05

Vorbericht Teil zwei

Wenn der TSV am Samstag auf den 1. FC Schweinfurt trifft, dann hat der Gegner des TSV bereits einige Pflichtspiele im laufenden Kalenderjahr auf dem Buckel: Nachdem der Bayerische Fußball-Verband entschieden hatte, dass die drei Bestplatzierten Viktoria Aschaffenburg, SpVgg Bayreuth und 1. FC Schweinfurt eine Aufstiegsrunde für den Platz der Regionalliga Bayern in der Drittliga-Relegation ausspielen sollten (1. FC Nürnberg U23 verzichtete), bereiteten sich die Schweinfurter intensiv auf diese vor und wurden belohnt: Nach einem Auftaktsieg (2:1) zuhause gegen die SpVgg Bayreuth konnten die Schnüdel sich auch in Aschaffenburg mit einem 0:2-Sieg eine gute Ausgangsposition erspielen.

Die mit erfahrenen Spielern wie dem ehemaligen Juniorennationalspieler Daniel Adlung oder dem Torjäger Adam Jabiri und hungrigen jungen Akteuren gespickte Mannschaft des 1. FC Schweinfurt konnte sodann im Rückspiel bei der SpVgg Bayreuth mit einem souveränen 0:4-Sieg den Gewinn der Aufstiegsrunde vorzeitig festmachen, sodass das Rückspiel zuhause gegen Aschaffenburg (1:1) keine Bedeutung mehr hatte. In der Aufstiegsrunde agierten die Schweinfurter mit einem 4-2-3-1-System, in dem Daniel Adlung im zentralen Mittelfeld agiert. Der junge Trainer Tobias Strobl vertraute in den drei ersten Partien stets derselben Elf, nur beim Sieg in Aschaffenburg ersetzte Philipp Maier den Innenverteidiger Nico Rinderknecht.

Das letzte Pflichtspiel absolvierten die Schnüdel erst am Dienstag gegen Wacker Burghausen im Rahmen des Ligapokals der Regionalliga Bayern. Die favorisierten Schweinfurter unterlagen Wacker überraschend mit 1:2. In der 65. Minute ging Burghausen vor 500 Zuschauern in Führung, Toptorjäger Jabiri glich in der 90. Minute einer turbulenten Schlussphase für Schweinfurt per Foulelfmeter aus, doch nach einer Ecke konnte Wacker durch ein Eigentor des FC die Partie noch in der Nachspielzeit gewinnen. Ausgerechnet in der Generalprobe vor dem Relegationshinspiel mussten die Schweinfurter also ihre erste Niederlage des Jahres einstecken.