Noch ein Tag bis zum ersten Relegationsspiel

Vorbericht Teil 3

Heute Vormittag brach der Tross der Havelser Jungs auf in den Süden: Um kurz nach 9 Uhr startete die Mannschaft von Cheftrainer Jan Zimmermann vom Wilhelm-Langrehr-Stadion aus in Richtung A7 nach Schweinfurt. Bis zum Willy-Sachs-Stadion sind es etwa 350 Kilometer - nur knapp 50 Kilometer mehr als es der Regionalligist aus Garbsen etwa zu Auswärtsspielen bei Weiche Flensburg hat. Den letzten obligatorischen PCR-Test vor dem Anpfiff absolvierten Spieler und Funktionäre am Donnerstagnachmittag.

 

Mit im Gepäck auf der Reise nach Franken hat Zimmermann die Qual der Wahl: Abgesehen von den drei Langzeitverletzten Torben Engelking, Marco Schleef (beide Kreuzbandriss) sowie Torhüter Alexander Rehberg, stehen den Rot-Weißen alle Akteure zur Verfügung.

 

Vergleichsweise voll wird es demnach am Nachmittag und Abend nicht nur im Teamhotel in Schweinfurt, in das der TSV einchecken wird, sondern auch im Willy-Sachs-Stadion: Durch eine bewilligte Ausnahmegenehmigung darf der 1. FC Schweinfurt 1000 Zuschauer ins Stadion lassen, es gelten auch hier selbstverständlich strenge Hygieneregeln wie Test- und FFP2-Maskenpflicht. Das wird nichts an der Euphorie der Fans der Schnüdel ändern, die sehnsüchtig auf ein Heimspiel ihrer Mannschaft vor Zuschauern warten mussten.

 

Doch auch die Havelser Jungs dürften darauf brennen, auf dem grünen Rasen nach Monaten des Wartens endlich wieder in einem Pflichtspiel anzutreten. Die Testspielbilanz mit einem 5:1-Sieg bei der U23 des VfL Wolfsburg sowie gewonnenen Spielen etwa gegen Halberstadt und Chemie Leipzig machen jedenfalls Mut, dass es den Garbsenern gelingen kann, sich eine ordentliche Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Samstag im Wilhelm-Langrehr-Stadion erspielen zu können. Denn bei aller Vorfreude auf das Gastspiel in Schweinfurt: Die Entscheidung, wer von den beiden Mannschafen in die 3. Liga aufsteigt, fällt nicht im Willy-Sachs-Stadion, sondern sieben Tage später an der Hannoverschen Straße.

 

Die TSV-Fans werden mitfiebern und der Mannschaft um Kapitän Tobias Fölster vorm Fernseher die Daumen drücken: Magenta Sport überträgt die Partie live und startet um 12:45 Uhr mit den Vorberichten, im frei empfangbaren Fernsehen überträgt der Bayerische Rundfunk ebenfalls und der NDR streamt das Spiel auf NDR.de. Das Ticker-Team der Havelser berichtet im Liveticker aus Schweinfurt. Beide Partien werden um 13 Uhr angepfiffen und im Europapokal-Modus gewertet, es gilt demnach die Auswärtstorregel.