Erster Saisonsieg der Havelser Jungs

Havelse überzeugt und siegt verdient

Die Havelser Jungs um Trainer Rüdiger Ziehl konnten am Freitagabend ihren ersten Saisonsieg feiern. Nach dem Schlusspfiff war die Erleichterung und die Freude über das 1:0 gegen Viktoria Köln deutlich anzumerken und trug zu einer ausgelassenen Stimmung bei. Bevor aber die Havelser ihren Sieg bejubeln konnten, stand vorher eine schwere Aufgabe auf dem Programm. Die Viktoria aus Köln war in der HDI-Arena zu Gast und machte es den Gastgebern von Anfang an nicht leicht.

TSV Trainer Rüdiger Ziehl schickte die gleiche Startelf ins Spiel wie in der Vorwoche gegen die Würzburger Kickers. Das geschenkte Vertrauen zahlte sich aus, dabei stand die Mannschaft in der Defensive sicher und konnte die gefährlichen Angriffe der Gäste souverän unterbinden. Zwar hatten die Kölner zu Beginn der ersten Halbzeit mehr Feldüberlegenheit und agierten in den zentralen Positionen sehr bestimmend, jedoch fehlte am Ende der entscheidende Pass in die Spitze bzw. die letzte Entschlossenheit in den Abschlussaktionen. So war es Luca Marseiler, welcher im Spiel einer der Aktivposten der Kölner war, der in der 11. Spielminute die erste Großchance für sich notieren konnte. Zunächst kam Marseiler am Mittelkreis an den Ball, setzte sich mit einer sehenswerten Körpertäuschung durch und lief mit hohem Tempo auf die TSV Abwehr zu. Dann spielte er kurz vor dem Strafraum auf die linke Außenposition auf Simon Handel. Dieser flankte direkt in den Strafraum und fand hier den anlaufenden Marseiler. Sein Kopfball ging aber knapp am Tor vorbei. Weiterhin waren die Kölner sehr agil unterwegs und hatten ein weiteres Mal die Chance aus knapp 25 Metern (26.). Hier war es erneut Marseiler, der einen Fernschuss auf das Gehäuse von Norman Quindt abgegeben hatte. Quindt, der zuletzt schon ein sicherer Rückhalt war, zeigte hier seine ganze Klasse und lenkte den Schuss über das Tor.

Im Laufe der ersten Halbzeit kam der TSV Havelse immer mehr und mehr in die Partie und hatte in der 29. Spielminute durch einen schnell ausgeführten Freistoß im Mittelfeld die erste Chance. Julius Langfeld bekam den Ball auf der linken Außenbahn und marschierte in Richtung Kölner Tor. Im Eins gegen Eins scheiterte er jedoch am Kölner Torhüter, welcher den Ball parieren konnte.
Kaum drei Minuten später dann die entscheidende Szene des Spiels: An der linken Strafraumecke kam Julius Düker an den Ball und leitete direkt auf den nebenstehenden Niklas Teichgräber weiter. Düker startete sofort in Richtung Tor durch und bekam von seinem Mitspieler den Ball im Anschluss zugespielt. Hierbei stellte Düker seinen Körper zwischen Ball und Gegner und wurde von einem Kölner zu Fall gebracht. Schiedsrichter Nicolas Winter zeigte direkt auf den Elfmeterpunkt. Kianz Froese schob den anschließenden Strafstoß souverän flach in die rechte Ecke. Die restlichen Minuten der ersten Halbzeit blieben ereignislos und der TSV Havelse ging mit einer 1:0 Führung in die Kabine.

Zur zweiten Halbzeit brachten die Gäste Timmy Thiele für Youssuf Amyn neu in die Partie, wodurch die Offensive belebt werden sollte. Auf der anderen Seite kam die Mannschaft von TSV Trainer Ziehl unverändert aus der Kabine und agierte weiterhin sehr sicher und souverän. Auch aus diesem Grund gab es die erste nennenswerte Aktion für die Kölner in der zweiten Halbzeit erst in der 72. Spielminute, als eine Flanke der Gäste Thieles Kopf fand. Aber diese Aktion konnte der starke Havelser Keeper unterbinden und ohne große Anstrengung abfangen. Kurze Zeit später folgte ein kleiner Schock für TSV-Abwehr. Eine gut hereingetretene Flanke von der rechten Außenbahn rutschte durch den Strafraum und fand den Bundesliga-erfahrenen Abnehmer Albert Bunjaku, der überraschend den Ball aus knapp fünf Metern deutlich über das Tor beförderte. Die letzte Chance des Spiels hatten die Havelser Jungs durch Fynn Lakenmacher, welcher auf 2:0 hätte erhöhen können. Ein langer Ball aus der Abwehrreihe des TSV landete bei Lakenmacher, dieser konnte sich gegen drei Gegenspieler durchsetzen und brachte den Ball zwar am Torhüter vorbei jedoch nicht am Pfosten. Der Ball prallte von dort zurück vor die Füße von Lakenmacher. Im Nachschuss konnte Torhüter Moritz Nicolas mit einem starken Reflex den Ball zur Ecke klären.

Der Abpfiff ertönte kurze Zeit später und die Freude über den ersten Sieg war bei jedem Beteiligten spürbar. Durch den Erfolg bleiben die Havelser zwar Tabellenletzter, aber der Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze konnte weiter verringert werden. Die gesamte Konzentration gilt ab sofort dem nächsten Gegner Viktoria Berlin. Das Auswärtsspiel in der Hauptstadt findet am 27.09.2021 statt.