Torloses Spiel in Freiburg

TSV nimmt einen Punkt aus dem Breisgau mit

 

0:0 ging das Auswärtsspiel der Havelser Jungs am Wochenende beim SC Freiburg II aus. Der TSV zeigte im Freiburger Dreisamstadion vor 950 Zuschauern über weite Strecken eine gute Leistung und nahm verdient einen Punkt mit. Für den verletzten Oliver Daedlow stellte Trainer Rüdiger Ziehl Verteidiger Tobias Fölster zurück in die TSV-Anfangself. Freiburgs Trainer Thomas Stamm ersetze Rosenfelder und Wagner durch Burkhart und Vermeij.

Der TSV startete gut in die Partie und kam bereits nach fünf Minuten durch einen Querschläger zur ersten Chance. Niklas Teichgräbers Schuss wurde zur Vorlage für Kianz Froese, der mit seinem Schuss SC-Keeper Noah Atubolu zur Glanzparade zwang. Wenig später wurde Lakenmacher im Luftzweikampf mit Engelhardt grenzwertig angegangen, aber der Schiedsrichter entschied sich gegen den Elfmeter und für das Weiterspielen (16.). Kurze Zeit später war es dann Leon Damer, der durch einen Fernschuss nach Vorlage von Julius Düker zum Abschluss kam, aber abermals war Atubolu zur Stelle. In der 32. Spielminute gelang dann den Hausherren beinahe der Führungstreffer, als Emilio Kehrer mit seinem Schuss aus halbrechter Position den Pfosten traf. Insgesamt waren die ersten 45 Minuten eine recht ausgeglichene Angelegenheit in denen die Havelser durchaus die Führung verdient gehabt hätten. Aber da der Sportclub zunehmend die Kontrolle übernahm, beschränkte sich der TSV nur noch auf vereinzelte Nadelstiche in Form schneller Konter.

Zur zweiten Halbzeit kamen beide Teams unverändert aus der Kabine. Freiburg erwischte den besseren Start und hatte eine große Chance, als erneut Kehrer aus kurzer Distanz zum Kopfball kam, aber den Ball nur links am Tor vorbei köpfte (53.). Gefährlich wurde es erneut in der 65. Spielminute, als Engelhardt einen guten Pass in die Gasse auf Ontuzans spielte, dessen Querpass aber den gestarteten Burkhart verpasste. Infolgedessen hatten die Freiburger zwar viel Ballbesitz, aber zwingende Torchancen sprangen dabei nicht heraus. Der TSV versuchte es weiter mit schnellen Kontern und kam durch Florian Riedels Flanke in der 80. Spielminute noch einmal zu einer Chance, aber Teichgräber verpasste den Ball knapp.

Letztendlich hatte der SC Freiburg im zweiten Abschnitt zwar die höheren Spielanteile, aber wirklich gefährlich konnten sie gegen eine gut organisierte TSV-Defensive nicht werden. Die Havelser Jungs haben sich diesen Punkt im Breisgau verdient erarbeitet, treten aber in der Tabelle weiterhin auf der Stelle. Im nächsten Spiel ist dann der TSV 1860 München zu Gast in der HDI Arena. Die Münchener Löwen kommen am Samstag den 27. November um 14 Uhr in den Norden.