Wichtige drei Punkte im Flutlichtspiel!

Der TSV trat am Freitag, dem 24.11.2017 bei der U23 der Eintracht aus Braunschweig an. Die Löwenstädter präsentierten sich in den letzten Spielen sehr lauffreudig sowie kampfstark und bezwangen unter anderem den Tabellenführer aus Hamburg klar mit 4:1. Aber auch die Benbennek-Elf kam mit dem Schwung aus dem 1:0-Erfolg zu Hause gegen den BSV S-W Rehden nach Braunschweig und wollte eine kleine Mini-Serie aufbauen und das zweite Spiel in Folge gewinnen.

Coach Christian Benbennek musste auf Tobias Holm und Max Radowski verzichten, die beide krankheitsbedingt fehlten, allerdings konnte Jonas Sonnenberg, der gegen Rehden noch mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselt werden musste, ungefährdet auflaufen. Auch auf Seiten der Braunschweiger lief ein Bekannter auf: Deniz Undav, der letzte Saison noch für den TSV auf Torejagd ging stand in der Startelf. Undav war es auch, der in der 16. Spielminute überlegt auf Maik Lucowicz durchsteckte, der alleine auf Jensen zulief und diesem keine Chance ließ. Eine nicht unverdiente Führung, da die Braunschweiger etwas bissiger und zwingender wirkten. Aber der TSV ließ sich davon nicht einschüchtern und übte selber Druck aus. Yannik Jaeschke war es, der den Kopf in eine Flanke hielt und den Ball nur knapp über das Tor setzte (25.). Fast im Gegenzug kamen aber die Löwenstädter zu einer Chance: Ex-Havelser Undav war es, der gefährlich abschloss, Morten Jensen konnte aber klasse per Fuß parieren (33.). Jaeschke war es nochmal, der in der 40. Minute den Abschluss fand, allerdings war der Schuss zu zentral und kein Problem für den Keeper der Braunschweiger. Die Eintracht-Elf ging mit einer knappen Führung in die Pause. Die zweite Hälfte sollte einiges an Spannung bereithalten. Christian Benbennek wechselte zu Beginn der Halbzeit gleich doppelt und brachte Andrea Rizzo und Can Tuna für Niclas Bahn und Tim-Alexander Meier. Aber die erste Chance gehörte wieder den „Löwen“: Wieder war es Undav, der eine Flanke knapp neben das Tor köpfte (49.). In den folgenden Minuten fanden die Havelser Jungs jedoch immer besser ins Spiel und übten Druck aus. In der 68. Spielminute köpfte der starke Jaeschke eine Hereingabe von Kyereh denkbar knapp am Tor vorbei, aber die 70. Minute brachte dann den langersehnten Ausgleich: ein Freistoß des TSV konnte nicht aus dem Strafraum geklärt werden und Fabian Wenzel nutzte die Gunst der Stunde und glich aus kurzer Distanz aus! Die Männer von Coach Benbennek waren in der Folge klar am Drücker und wollten die Führung. Can Gökdemir dribbelte sich ansehnlich durch den Braunschweiger Strafraum, sein Abschluss wird aber letztlich entschärft (74.). Die 83. Minute brachte fast die Führung, als der eingewechselte Brian Klein einen Schuss an den Pfosten setzte und der Abpraller Yannik Jaeschke vor die Füße fiel, der aber etwas überrascht wirkte und den Ball nicht im Tor unterbringen konnte, eine 100%ige Chance! Der TSV spielte aber weiter druckvoll auf und erspielte sich gefährliche Situationen. In der 88. Minute erbebte dann das Eintracht-Stadion durch den Havelser Jubel! Can Tuna zog nach einer Hereingabe per Volley ab und erzielte die verdiente 2:1 Führung für den TSV! Die darauf folgende Druckphase in den letzten Minuten des Spiels überstanden die Havelser aber sicher, da sie couragiert verteidigten und den Sieg letzte verdient über 90 Minuten retten konnten.

Am kommenden Sonntag geht es auf heimischem Platz weiter gegen den Tabellenzweiten aus Flensburg. Anstoß im Wilhelm-Langrehr-Stadion ist am 3.12. um 14 Uhr.